Jeden Sonntag teile ich hier eine Frage, die dir als Impuls oder Inspiration dienen kann, stärker zu werden – was auch immer das für dich bedeutet.

Ich wünsche dir viele Erkenntnisse und Aha-Momente. Dein Michael.

Ankommen.
Was auch immer du gerade machst, nimm dir ein paar Sekunden.

Bleib stehen. Halte inne. Tu gar nichts.
Komm mit deiner Aufmerksamkeit zu deinem Körper, zu deinem Atem.
Tu und denke so lange nichts, bis du sicher bist, voll im jetzigen Moment angekommen zu sein.

Falls sich deine Gedanken nicht beruhigen wollen, gib ihnen eine gute Beschäftigung. Du kannst zum Beispiel während dem Einatmen denken:
„Beim Einatmen schenke ich meinem Körper Ruhe.“
Dieser Gedanke wirkt auf meinen Körper wie ein warmes Kaminfeuer an einem kalten Wintertag.
Während dem Ausatmen kannst du denken:
„Beim Ausatmen lächle ich.“
Ein sanftes Lächeln entspannt. Nicht nur dein Gesicht, sondern deinen ganzen Körper und damit auch deinen Geist.
Wiederhole das für ein paar Mal und nimm die Veränderung wahr, die sich in dir bemerkbar macht.

Diese Gedanken kannst du immer verwenden, wenn du gerade nicht weiter weißt, wenn dir alles zu schnell geht oder nicht schnell genug, wenn du Schwierigkeiten hast, deinen Weg klar zu sehen oder eine Entscheidung zu treffen.

Das Leben liebt dich. Vertrau darauf. Hab Spaß. Werde stärker.
Loslassen, zulassen und ab geht’s.

Sich mit anderen zu vergleichen tut einem selten gut, und trotzdem passiert es mir total häufig.
Oft vergleiche ich mich dabei mit anderen Menschen, die scheinbar schon mehr erreicht haben als ich. Manchmal vergleiche ich mich auch mit meiner eigenen Vorstellung davon, „wie es sein sollte“.
Ist das Inspiration?
Ich glaube nicht. Wirklich inspiriert sein kann ich erst, wenn ich mich meiner Faszination für etwas bestimmtes hingeben kann. Da ist kein Platz für Ärger oder Unzulänglichkeit, weil man noch nicht am Ziel angekommen ist.

Eine viel bessere Art, meinen Kurs zu überprüfen ist, mich mit mir selbst zu vergleichen. Und dann nicht mit der Zukunft, sondern mit der Vergangenheit!
„Was kann ich heute, wozu ich vor einem Jahr noch nicht fähig war?“

In manchen Bereichen fällt es mir schwer, eine Antwort zu finden. Dann kann ich mich fragen, warum das so ist und ob ich es ändern möchte.
Bei anderen Dingen bemerke ich oft zum allerersten Mal, wie weit ich eigentlich schon gekommen bin und wie viele Gründe ich habe, dankbar und stolz auf mich zu sein.
Das gibt mir ein ehrliches Bild von meiner Entwicklung und ermutigt mich, sie selbst in die Hand zu nehmen.

Wenn ich das tue, was für mich richtig ist, trägt es dazu bei, dass ich mich als starke Person wahrnehme. Daran erkenne ich es.

Dabei muss es im Moment nicht immer angenehm sein, das Richtige zu tun.

Es kann Angst machen, ich kann mich dabei gelangweilt, dumm, unfähig, überfordert oder verletzlich fühlen. Das ist kein Grund, etwas deswegen nicht zu tun. Das ist die simple Einladung des Lebens, zu wachsen.

Das Richtige ist auch nicht immer glamourös und von außen als bewundernswert zu erkennen. Vielleicht musst du nicht dein Hobby zum Beruf machen und die grenzenlose Erfüllung darin finden. Vielleicht ist der Job, den du „ganz okay“ findest und der dir die Möglichkeit gibt, deine Familie zu unterstützen und Zeit mit deinem Partner zu verbringen das Richtige für dich.

Oder vielleicht ist es das Richtige für dich, „richtig“ und „falsch“ weniger ernst zu nehmen. Aufzuhören, dir den Kopf über die Zukunft zu zerbrechen und im Jetzt einfach mit deinem Gefühl, deiner Intuition zu gehen.
Tu das, was dich in DEINEN Augen zu einer starken Person macht.

Stark zu sein bedeutet für mich auch, ich selbst zu sein und zu mir zu stehen, mit allen Ecken, Kanten und komischen Details. Das ist manchmal gar nicht so einfach.

Wer macht dich stärker, wer ermutigt dich, DU zu sein, egal was kommt? Wie kannst du es diese Person wissen lassen?

Michael Steininger

Michael Steininger

Fintess- und Mentaltrainer.

Servus! Schön, dass du da bist.
Ich bin Michael, der Verfasser dieses Blogs.

Diese Seite, meine Arbeit und der Großteil meines Lebens dreht sich um eine einzige Frage: „Was brauchst du, um dich in deinem Körper stark zu fühlen?“

Die Antwort darauf sieht für jeden anders aus. Meine Leidenschaft ist es, sie mit Menschen gemeinsam herauszufinden und sie dann bei der Umsetzung zu unterstützen.

Wenn du wissen willst, wie das geht – schreib mir gerne eine Nachricht! 🙂

3 + 3 =