Seit langem setze ich mir immer wieder mal in den Kopf, beweglicher werden zu wollen. Eigentlich ist gerade keine solche Phase.

Eigentlich habe ich gerade Lust auf Bodenakrobatik. Neue Bewegungen lernen, an Details feilen, “make it pretty”.

Dabei stoße ich immer wieder an eine Grenze, die mit Geschicklichkeit, Bewegungsverständnis und Übung überhaupt nix zu tun hat: meine Beweglichkeit.

Beispiele: mit mehr Hüftbeweglichkeit könnte ich ein schöneres Rad schlagen und den Aerial leichter lernen (Rad ohne Hände) und der Schweizer Handstand wäre viel einfacher. Mehr Beweglichkeit in der Brustwirbelsäule und in den Schultern würde mir wahrscheinlich den Macaco erleichtern (und langfristige gesundheitliche Vorteile mit sich bringen).

Also übe ich die nächsten vier Monate konsistent Front- und Seitspagat, Brücke und Pancake. Meine Vorgabe ist es, jeden Tag etwas für diese vier Bewegungen zu tun. Die genauen Trainingspläne findest du im Experiment-Tagebuch.

 

Frontspagat

Seitspagat

Pancake

Brücke

Ich habe mich bewusst gegen ein 30-Tage-Experiment entschieden, weil mich das zu dem Fehler verleiten würde, den ich Anfang dieses Jahres schon mal gemacht habe.

Ich wollte unbedingt den Pancake lernen und hab von 0 auf 100 jeden Morgen 20 Minuten ziemlich intensiv daran gearbeitet. Nach zwei Wochen habe ich angefangen, Zusatzgewicht zu verwenden, um weiter in die Position reinzukommen. Das war zu früh. Zwei gut hörbare Schnalzer in der Rückseite meines linken Oberschenkels, dann war Feierabend. Für drei Monate.

Eigentlich ist es ziemlich bekannt, dass Beweglichkeit Zeit braucht und dass sich Sehnen und Bänder langsamer anpassen, als Muskeln. Ich habe mich sehr über mich selbst geärgert, mit einem Kunden würde mir so eine Fehleinschätzung nicht passieren. Naja, Wissen bewahrt nicht vor Übermut.

Dieses Mal gehe ich es langsamer, sanfter, intelligenter an. Spagat zu lernen und dafür Hüftschmerzen zu entwickeln ist ein mieser Kompromiss. Deswegen nehme ich mir so viel Zeit, wie’s braucht und bin gespannt (HA! Ein Wortwitz!), wie weit ich in vier Monaten komme. In den unteren Bildern siehst du meinen Status Quo vom 22.08.19: keine komplette Katastrophe, aber auch weit weg von sehr gut.

Du kannst den Verlauf des Experiments im Experiment-Tagebuch verfolgen, in dem ich laufend Fortschritte, Rückschläge und Erkenntnise teilen werde.

 

Video von meiner Verletzung Anfang des Jahres

Status Quo zu Beginn des Experiments:

Frontspagat

Seitspagat

Pancake

Brücke